Aktuell: Peter Höner: GYNT
Infos »
Ausführliche Biographie

[ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]

Geboren wurde ich am  17. Januar 1947 in Eupen, Belgien. Mein Vater war Pfarrer und half, die durch den Krieg zerstörte protestantische Diaspora wieder aufzubauen. Nach sieben Jahren kehrten meine Eltern in die Schweiz zurück, so dass ich meine Schulzeit in der Schweiz verbrachte. Bassersdorf, Egg bei Zürich, in Wetzikon ging ich in die Kantonsschule und machte meine Matura. In der Theatergruppe der KZO spielte ich meine erste Rolle, Romulus in Dürrenmatts „Romulus der Grosse“. Heute gäbe es davon ein Video, eine DVD eines hobbyfilmenden Vaters, wahrscheinlich habe ich meine Sache tatsächlich nicht schlecht gemacht, auf jeden Fall wollte ich danach Schauspieler werden.

„Haben wir nicht den Schwur getan als Knaben, dass gross und rein das Leben werden muss. Und gingen hin und haben ihn vergessen, und haben das vertan, was wir besessen, als hätten wir davon im Überfluss.“ Diese Zeilen aus einem Sonett von Rudolf Hagelstange wurden zum Leitmotiv eines Ausbruchs, dem ich bis heute treu geblieben bin. Wie soll einer wissen, ob er etwas kann, wenn er es nie versucht hat.

An die staatliche Hochschule für darstellende Kunst und Musik in Hamburg ging ich, weil mir die Schule von Gert Westphal empfohlen wurde. „Wohin soll ein Schweizer gehen, wenn er Schauspieler werden will?“ - „Gehen Sie nach Hamburg zu Eduard Marks.“ Schon auf der Schauspielschule fing ich dann auch an, für meinen Kollegen und mich kleine Szenen zu schreiben, denn neben der Schauspielerei begeisterte mich das Schreiben. Entscheidender aber war wohl der Wechsel von der Provinz in eine Grossstadt, die Aufbruchstimmung der sechziger und frühen siebziger Jahre, die Studentenbewegung der 68ziger und ein damit verbundenes, politisches Erwachen. Zwar träumten wir Schauspielschüler alle noch von einer Karriere am Stadttheater, aber gleichzeitig wollten wir diese entrümpeln und ihr Publikum schockieren. Stein, Fassbinder, Zadek, Minks hiessen die Regisseure, mit denen wir arbeiten wollten, und alle versammelten sich bei Kurt Hübner in Bremen.

Dass ich als Anfänger von Hübner nach Bremen geholt wurde, war wohl ein besonderer Glücksfall. Stein war mit seiner Truppe zwar bereits in Berlin am Halleschen Ufer, doch in Bremen wurde nach wie vor gutes Theater gemacht, und ich bekam die Chance, mit hervorragenden Leuten zusammenzuarbeiten.

Ein Auswahl meiner Rollen während der Anfängerjahre in Bremen:
· Mortimer (Maria Stuart, Schiller) Regie: Wilfried Minks · Troilus (Troilus und Cressida, Shakespeare) Regie: Kurt Hübner · Hölderlin (Hölderlin, Peter Weiss) Regie: Charles Lang · Gianettino Doria (Fiesko, Schiller) Regie: Peer Raben

weiter »

Ausführliche Biographie: [ 1 ] [ 2 ] [ 3 ] [ 4 ] [ 5 ]


Home   |   Links   |   Impressum   |   Kontakt